Interkulturelles Info-Café am 15. März

07.03.18

Thema: Diskriminierungsrisiken auf dem Weg zum Arbeitsmarkt - Ein Einblick in die Bereiche „Arbeitsvermittlung, Betriebe, Konzipierung von Maßnahmen und Zugang zu Sprachkursen“ und Möglichkeiten des Anonymisierten Bewerbungsverfahrens
einewelt haus, Schellingstraße 3-4, 39104 Magdeburg, Raum 104


Ein offener Zugang zum Arbeitsmarkt ist eine Voraussetzung für eine vielfältige Gesellschaft, die ihre Potenziale ausschöpft. Doch ein Teil der Arbeitsuchenden macht trotz Fachkräftemangel und Nachwuchsbedarf die Erfahrung, dass der Arbeitsmarkt nicht so offen ist, wie er sein sollte.
Interessieren Sie sich für Antidiskriminierungsstrategien? Oder haben Sie selbst schon Erfahrungen in mit dem Themenfeld gemacht?
Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat vor einigen Jahren ein Pilotprojekt gestartet, in dem verschiedene Unternehmen und Arbeitgeber aus dem öffentlichen Dienst 12 Monate lang anonymisierte Bewerbungsverfahren getestet haben. Wir fragen uns, ob zum Beispiel ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren ein Mittel der Minimisierung von Diskriminierung sein könnte? Wie sinnvoll sind anonymisierte Bewerbungsverfahren? Das Interkulturelle Info-Café bietet Fachinformationen zu allgemeinen Diskriminierungsrisiken und Raum für einen offenen Austausch über Erfahrungen dazu.


Programm:
17:00 Begrüßung
17:05 – 17:25 Input zur Studie Diskriminierungsrisiken auf dem Weg zum Arbeitsmarkt – Ein Einblick in die Bereiche „Arbeitsvermittlung, Betriebe, Konzipierung von Maßnahmen und Zugang zu Sprachkursen“ Gavin Theren, IQ Servicestelle Diskriminierungskritisches Diversity und Interkulturelle Prozessbegleitung
17:30 – 18:15 Input Möglichkeiten des Anonymisierten Bewerbungsverfahrens, Praxisbeispiel Celle, Jockel Birkholz, Fachdienstleiter Personal der Stadt Celle
18:15 – 19:00 Open Space