Downloads

  • Leitfaden für Unternehmen „Flüchtlinge in Ausbildung und Beschäftigung bringen“

  • Infobroschüre für Arbeitgeber*innen in kleinen und mittelständischen Unternehmen „Fachkräftesicherung durch internationale Arbeitnehmer*innen in meinem Betrieb – wie geht das?“

  • Rechtlicher Rahmen zur Erwerbsintegration von Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit (Handreichung)

  • Rahmenbedingungen von Praktika und ähnlichen betrieblichen Tätigkeiten für Asylsuchende und geduldete Ausländer*innen – eine Arbeitshilfe für Unternehmen, Arbeitsverwaltung und Beratungsstellen

  • Infoblatt mit Hinweisen zur „Ausbildungsduldung“

  • Liste mit Umsetzungshilfen für Ausbildungsberufe für ehrenamtliche Integrationshelferinnen und Integrationshelfer oder Beratungsstellen

  • Arbeitshilfe: Beschäftigungsverbote für Menschen im Asylverfahren oder mit einer Duldung

  • Leitfaden des IQ-Netzwerks Sachsen-Anhalt zu Wegen in die Arbeitstätigkeit, die Ausbildung und das Studium für EU-Bürger*innen auf Bulgarisch, Englisch, Polnisch, Rumänisch und Ungarisch

  • Der Bildungswegweiser  soll jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund die Übergänge im Bildungssystem aufzeigen und den Weg zum angestrebten Abschluss erleichtern.

  • Jugendberufshilfe für junge Geflüchtete. Orientierungshilfe für Fachkräfte und Begleitpersonen vom Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

  • Informationen vom Paritätischen Wohlfahrtsverband zum Thema Ausbildungs- und Beschäftigungsduldung

  • Übersicht über Regelungen zur Zuwanderung zum Zweck der Erwerbstätigkeit vom Sachverständigenrat für Integration und Migration

  • Übersicht vom Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zu den Themen Fachkräfteeinwanderung, Studium, Ausbildung und Arbeit in Deutschland

  • Broschüre der Stadt Magdeburg zum Thema „Ausbildung und Migration“ – Hinweise und Tipps für Unternehmen

  • Ein Leitfaden für Mitarbeitende von Arbeitsagentur und Jobcenter – ARBEITSMARKTZUGANG UND -FÖRDERUNG für Geflüchtete

  • Voraussetzungen für Berufsausbildung und Berufsausbildungsförderung für Geflüchtete – Eine Handreichung des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Links zu externen Seiten

  • Ratgeber von Studierenden aus Jena zu den Themen Minijobs und Jobsuche für Geflüchtete: Informationen zur Aufnahme von Minijobs, der Jobsuche und Wegweiser für finanzielle Fragen. Auch auf Englisch und Französisch verfügbar.

  • Infoblätter des IQ-Netzwerkes mit Hinweisen zum Thema Arbeitsvertrag, Ausbildung und Leiharbeit in mehreren Sprachen als PDF hier abrufbar

  • ZEMIGRA-App: kosten- und werbefreie Quiz-App vom „Zentrum für Migration und Arbeitsmarkt“ zu den rechtlichen Grundlagen und Gesetzen rund um die Themen Migration und Arbeitsmarktintegration.

  • Informationen und Beratungsmöglichkeiten zum Studium von Geflüchteten an der Otto-von-Guericke Universität sind auf der Homepage der Universität abrufbar

  • Die Internetplattform Jobbörse bietet Geflüchteten mittels Suchfunktion kostenlos die Möglichkeit ausgeschriebene Arbeitstellen zu finden

  • Über die interaktive Karte des RÜMSA (Regionales Übergangsmanagement in Sachsen-Anhalt) können per Suchfunktion Angebote und Beratungsmöglichkeiten in Sachsen-Anhalt für die berufliche Entwicklung junger Geflüchteter gefunden werden.

  • Das Projekt „BemA – Beratung migrantischer Arbeitskräfte“ des Arbeit und Leben Sachsen Anhalt e.V. informiert und berät zu allen arbeits- und sozialrechtlichen Fragen. Auch engagierte Flüchtlingshelfer*innen oder Integrationslots*innen können hier Rat einholen.

  • Das Projekt „BemA – Beratung migrantischer Arbeitskräfte“ hat Erklärvideos zum Thema Kündigung auf Deutsch, Bulgarisch , Polnisch, Rumänisch , Russisch und Serbokroatisch erstellt.

  • JOBLOQ – Hilfsmaterialien und mehrsprachige Erklärvideos zum Thema Bewerbungen schreiben

  • Podcastfolgen vom „Zentrum für Migration und Arbeitsmarkt ZEMIGRA“ mit ausgewählten Expert*innen zu unterschiedlichen Themen im Bereich Migration und Arbeitsmarkt

  • Informationen zur Anwerbung internationaler Pflegekräfte in Krankenhäuser, ambulante Pflegedienste oder Pflegeeinrichtungen – Deutsches Kompetenzzentrum für internationale Fachkräfte in den Gesundheits- und Pflegeberufen

  • Handreichung zu Digitalen Lernangeboten von IHK-Magdeburg